Literatur des Verlages

Literatur zur Förderung der Gestaltungsfähigkeit für das Leben

 

Mit dem Verlag möchten wir nicht nur selbst gute Literatur herausbringen, sondern auch allgemein interessante, wertvolle oder aufgrund von persönlicher Erfahrung empfehlenswerte Literatur vorstellen. Hinweise und Empfehlungen nehmen wir gerne entgegen, um sie in unser Vertriebssortiment aufzunehmen.

Zur Empfehlung und zum Umgang mit Literatur scheint uns die Unterscheidung von Primär- und Sekundärliteratur sehr wesentlich. Diese Unterscheidung mag vielleicht etwas merkwürdig klingen, denn jegliche Literatur sollte auf der Basis eigener Erkenntnis und Erfahrung geschrieben und somit auch möglichst authentisch sein. Die Begriffe Primär- und Sekundärliteratur werden also hier nicht in dem sonst üblichen Zusammenhang gebraucht, sondern um ein wichtiges Unterscheidungskriterium einzuführen, für das es in unserer Sprache noch keine geeigneten Begriffe gibt.

Primärliteratur

Mit Primärliteratur verstehen wir Bücher, Texte oder Äußerungen von Menschen, die nicht nur die verschiedenen Phänomene beobachten und aus der Beobachtung ihre Schlüsse ziehen, sondern ihre Erkenntnisse aus unmittelbarer geistiger Schau entwickelt haben und diese dann in Form von Bildern und Beschreibungen darlegen. Diese geistige Erkenntnis- oder Wahrheitssicht ist heute in unserer Kultur relativ wenig bekannt. Sie ist auch in der wissenschaftlichen Welt kaum anerkannt, obwohl sie auf den gleichen klaren und konkreten Prinzipien beruht, wie beispielsweise die Mathematik.

Der Autor Heinz Grill schreibt, dass diese Erkenntnissicht vergleichbar ist mit der Wahrnehmung einer vom Körper freien Seele.

“Es befinden sich in den Darstellungen die Atmosphäre einer geistigen Schau, die der leibfreien Seele entspricht. Das ist eine andere Realität, die den Stufen der Reinheit in den Himmelsregionen nahekommt und somit mit jener Logik auf das irdische Geschehen blickt, die gewöhnlich erst nach dem Tode frei wird. Wer diese Schriften studiert (gmeint ist diese Art Primärliteratur, Anm. d. Zitierenden), übt sich in die jenseitigen ewigen Gesetze des Lebens ein.” (Orientierung und Zielsetzung des “Yoga aus der Reinheit der Seele” S. 8 )

Rudolf Steiner und Heinz Grill

Personen, die diese geistige Schau entwickelt haben, sind beispielsweise Heinz Grill und Rudolf Steiner hier im Westen, oder Satya Sai Baba und Sri Aurobindo u.a. im Osten.

Es handelt sich bei dieser Art Literatur jedoch nicht um sogenannte Durchgaben oder mediale Botschaften, sondern um tatsächliche tiefere Erkenntnisse aus mühevoller und schöpferischer Forschungsarbeit. Diese Art Literatur besitzt deshalb auch einen sehr authentischen, individuellen Charakter und wirkt außerordentlich anregend auf die individuelle Gestaltungsfähigkeit des Lesers. Sie dürfte deshalb auch gerade für Lehrer, Künstler, Heilberufe, aber auch für alle anderen Lebenebereiche sehr wesentlich sein, zum einen weil sie ein Menschebild vermittelt, das dialog- und entwicklungsfähig ist, und zum andern aber auch weil sie anspruchsvoll oder zumindest ungewöhnlich ist. Die Beschreibungen entsprechen trotz ihrer Klarheit und Einfachheit doch so wenig den konventionellen Denkgewohnheiten, dass sie den Leser sehr stark herausfordern. Aber gerade diese Anforderung wirkt wieder besonders stärkend auf die Willens- und Empfindungskraft des Lesers.

Sekundärliteratur

Sekundärliteratur wären in diesem Sprachgebrauch Texte, die einzelne Gedanken aus geistiger Forschung aufgreifen, sie dann in der Praxis erproben, umsetzen und mit verschiedenen Erfahrungen und Sichtweisen verknüpfen. Sie korrespondiert dadurch mehr mit den konventionellen, wissenschaftlichen oder allgemeine anerkannten Formen des Umganges. Während die Primärliteratur mehr inspiriend wirkt und sehr oft meditativen Charakter besitzt, kann die Sekundärliteratur mögliche Wege der Vermittlung und Umsetzung aufzeigen und somit die eigenen Tätigkeiten in Beruf und Lebensalltag mit tieferen Inhalten befeuern. Die Sekundärliteratur erscheint auch deshalb so wertvoll, weil sie zu wesentlichen Aussagen und Gedanken vermitteln und sich in diesem großen Spannungsfeld von Geist und Welt bewegen kann.

Man könnte die Primärliteratur auch als esoterisch – aber nicht esotersich im profanen sondern im klassischen Sinne – bezeichnen, währen die Sekundärliteratur einen typisch exoterischen Charakter besitzt und dadurch für jedermann leicht zugänglich ist.

renzenbrink_ores2

Udo Renzenbrink und Murat Örs

Eine typische exoterische oder Sekundärliteratur in diesem Sinne finden wir beispielsweise bei Undo Renzebrink, Otto Wolf oder Murat Örs. All diese Autoren greifen Aussagen von Rudolf Steiner oder Heinz Grill auf, um sie dann in ihrem jeweiligen Fachgebiet weiter zu erforschen und in der Praxis auszuarbeiten.

Aber auch Autoren, wie Erich Fromm, Fritz Riemann oder Walter Nigg greifen zentrale und allgemeingültige Aussagen, die sie einmal entdeckt haben, auf, um sie dann weiter auszugestalten und für den Leser in Beziehung zu bringen. In dieser Art Beziehungsförderung liegt auch der wesentliche Wert dieser sogenannten Sekundärliteratur.

Alle Bücher, die wir über den Verlag herausbringen oder vetreiben, besitzen typische Charakteristiken dieser Art Primär- oder Sekundärliteratur. Sie können unserer Auffassung nach die individuelle Gestaltungsfähigkeit und die heute so wichtige Gestaltungkraft für das Leben im besonderen Maße fördern.